Tannheim-Kinder danken den SÜDKURIER-Lesern

Die kleinen Patienten aus Tannheim mit Klinik-Geschäftsführer Roland Wehrle (hinten links) und der stellvertretende Chefredakteur des SÜDKURIER, Torsten Geiling (hinten rechts)

Genau 516.743 Euro sind das Ergebnis der Weihnachtsaktion dieser Zeitung zugunsten der Tannheimer Nachsorgeklinik. Zum zweiten Mal übersteigt damit das Spendenaufkommen die Grenze von einer halben Million Euro. Klinik-Geschäftsführer Roland Wehrle zeigte sich angesichts dieses Zuspruchs dankbar gegenüber den Lesern. Er sagt: „Ich bin darüber sehr, sehr glücklich." Der stellvertretende Chefredakteur des SÜDKURIER, Torsten Geiling, freute sich bei der symbolischen Übergabe des Erlöses ebenfalls mit der Klinik: „Die riesige Spendenbereitschaft unserer Leser ist überwältigend und sie unterstreicht die große Wirkungskraft der Tageszeitung."

Jedes Jahr wird gesammelt

Das Herz der Leser schlägt schon seit dem ersten Spatenstich für das Haus im Jahr 1995 für die Einrichtung. In jährlichen Spendenaktionen kommen immer wieder überaus stattliche Beträge für die Arbeit in dem Therapie-Haus zusammen. Dass das Resultat der jüngsten Weihnachtsaktion „wiederum so eindrucksvoll gelingt" (Wehrle) gibt dem Haus am Rande von Villingen-Schwenningen auch insgesamt betrachtet ein gutes Gefühl: „Dass wir mit unserer Einrichtung so gut dastehen, das haben auch die SÜDKURIER-Leser wesentlich ermöglicht", bedankt sich Wehrle.

Von Friedrichshafen bis Triberg trafen die Spenden auf dem Konto ein. Das Geld kann in der Reha-Einrichtung gut gebraucht werden. Nach wie vor müsse sich das Haus mit allerlei Aktionen das Jahr über selbst darum kümmern, die laufenden Kosten zu finanzieren, klagt Wehrle. Vor allem die Bestückung des Hauses mit qualifizierten Ärzten sei eine stetig schwieriger werdende Herausforderung.

Geschäftsführer Roland Wehrle (links) und Torsten Geiling, stellvertretender Chefredakteur dieser Zeitung, spielen mit den Tannheim-Kindern (Bild: Jochen Hahne)Was aber macht das Haus nun genau mit den 516.743 Euro aus der Weihnachtsaktion? Nachdem in den vergangenen Jahren die Ergebnisse der Spendenaktionen auch für die Finanzierung ganzer Anbauten verwendet wurden, müsse das Geld dieses Mal anderweitig eingesetzt werden, erklärt Wehrle. Der Geschäftsführer verdeutlicht, dass das Haus in der Ortschaft Tannheim im Jahr 1997 in Betrieb genommen werden konnte.

Trotz vielfacher Sanierungen und Umbauten seien nun einige Bereiche schlicht in die Jahre gekommen. Roland Wehrle: „Wir sind froh, dass wir dieses Geld nun für technische Erneuerungen einsetzen können." Neue medizinische Diagnostikgeräte und entsprechendes Zubehör können nun angeschafft werden. Ein Spiroergometriegerät, ein Lungenfunktionsgerät sowie ein Langzeitblutdruckgerät und Langzeit-EKG-Gerät gehören dazu. Zudem sollen die Gebäudeleittechnik erneuert und das Schließsystem der Klinik ausgetauscht werden. Des Weiteren, so der Geschäftsfüher, wird die Physiotherapie mit modernen Massageliegen und einer Klangwanne ausgestattet.

So spenden Sie

SÜDKURIER hilftSpenden für die Nachsorgeklinik Tannheim unter dem Stichwort „Tannheim" bei Sparkasse Schwarzwald-Baar, Konto: 10550011, Bankleitzahl 694 500 65, IBAN: DE17 6945 0065 0010 5500 11, SWIFT-BIC.: SOLADES1VSS. Eine Spendenbescheinigung wird von 100 Euro an ausgestellt. Unterhalb dieses Betrages reicht beim Finanzamt die Vorlage des Kontoauszuges.

 

Bilder: Jochen Hahne