Europäische Auszeichnungen für den SÜDKURIER

  • Drei Preise für außergwöhnliches Design
  • Feierliche Verleihung bei Kongress in Wien

Auch in diesem Jahr ist der SÜDKURIER Preisträger beim „European Newspaper Award". Beim wichtigsten europäischen Wettbewerb für Zeitungsgestaltung gab es gleich drei Awards in den Kategorien „Konzept und Innovation" und „Nachrichten- Seiten, Erster Weltkrieg". Damit erhielt der SÜDKURIER diese Auszeichnung im fünften Jahr hintereinander. „Das ist eine tolle Bestätigung für die Arbeit der gesamten Redaktion", sagt Chefredakteur Stefan Lutz. „Und es zeigt, dass wir die Gestaltung der Zeitung für unsere Leser stetig weiterentwickeln." Denn die wünschen sich, dass sie neben guten und seriösen Texten auch immer wieder mit guten Optiken und Illustrationen überrascht werden, das zeigt die Leserforschung. Und diejenigen Blätter, denen diese alternative Erzähltechnik über optische Elemente am besten gelingt, haben auch den meisten Erfolg.

SÜDKURIER-Chefredakteur Stefan Lutz und Mediengestalterin Jessica Steller erhalten die Urkunden von Annette Milz (links) und Norbert Küpper (rechts). Bilder: Medienfachverlag Oberauer

Der „European Newspaper Award" wird einmal im Jahr von einer international zusammengesetzten Jury aus Journalisten, Wissenschaftlern und Designern vergeben. Beworben hatten sich 194 Blätter aus 27 Ländern. Zur feierlichen Preisverleihung trafen sich jetzt fast 650 Medienmacher aus ganz Europa in Wien. Vorausgegangen war ein zweitätiger Kongress im prächtigen Festsaal des Wiener Rathauses, in dessen Rahmen die erfolgreichsten Blattmacher Europas ihre Konzepte vorstellten und die digitalen Trends der Zukunft beleuchteten.

Norbert Küpper, Jury-Vorsitzender und Gründer des Preises, lobte die Entwicklung vieler Zeitungstitel, auch die Arbeit des SÜDKURIER: „Die Zeitung ist gestalterisch, konzeptionell und inhaltlich mit führend." Es zeichne sich ab, dass das sogenannte „visuelle Storytelling" in Zukunft eine noch größere Rolle spielen wird und Erklärungen in einer Kombination aus Text, Bild und Infografik bei der Informationsaufnahme helfen. Das schätzen vor allem nachwachsende Lesergenerationen. Zwei Awards erhielt der SÜDKURIER für die Serie „1914 bis 1918. So war das bei uns." Der Jury- Vorsitzende: „In dieser Serie entstand ein Bild des Krieges, das man so nicht im Geschichtsbuch finden kann. Der Jury fiel besonders auf, wie sorgfältig die Original-Fotos ausgewählt und abgebildet wurden."

Einen weiteren Award gab es für die Serie „Unser Wald, unsere Heimat", in deren Zentrum viele Informationen über Grafiken transportiert wurden. Die beste überregionale Zeitung Europas kam mit „Publico" in diesem Jahr aus Portugal, die beste Wochenzeitung mit der „Sonntags-Zeitung" aus der Schweiz. Weitere Hauptpreise gingen an „Tubantia" aus Holland (Regionalzeitung) und „The Mayo News" aus Irland (Lokalzeitung).

Zwei Awards gab es für die Serie „1914 bis 1918. So war das bei uns" in der Kategorie „Nachrichten-Seiten, Erster Weltkrieg".

Award of Excellence 2015 für die Serie 1914 - 1918 So war das bei uns

Einen Award erhielt der SÜDKURIER in der Kategorie „Konzept und Innovation" für die Serie „Unser Wald – unsere Heimat".

Award of Excellence 2015 für die Serie Unser Wald – unsere Heimat

 _________________________


SÜDKURIER 1914-1918Die mit den „European Newspaper Awards" ausgezeichneten Serien „1914 bis 1918. So war das bei uns" und „Unser Wald, unsere Heimat" sind als e-Book für SK Plus-Mitglieder kostenlos zum Download erhältlich.

Die gedruckte Broschüre „1914 bis 1918. So war das bei uns" ist im SÜDKURIER Shop erhältlich.