SÜDKURIER-Medienprojekt mit rund 175.000 Teilnehmern

  • Die Tageszeitung bietet bestes Anschauungsmaterial für Schüler
  • Medienpädagogisches Projekt seit 16 Jahren bewährt
  • Rund 175 000 Teilnehmer bei Klasse!, Klasse!Kids und Klasse!Beruf

Am Frühstückstisch beginnt das Gerangel um die Zeitung: Wer bekommt den Sportteil, wer das Weltspiegelpaket mit der Kinderspalte "Kalles Kuh", wer den Politikteil und wer das Lokale? Dieser Verteilungskampf am Familientisch ist aus Sicht der Medienmacher nicht unerwünscht. Mit medienpädagogischen Projekten wie Klasse!, Klasse!Kids und Klasse!Beruf werden Kinder und Jugendliche an das Lesen dieser Zeitung herangeführt. Seit 1997 haben rund 175 000 Kinder und Jugendliche in der Schule gelernt, wie man eine Tageszeitung liest.

Kindermedienland Baden-WürttembergDieses Engagement hat nun die Landesregierung aufgegriffen und die Initiative Kindermedienland Baden Württemberg ins Leben gerufen. Sie möchte auf das Thema Medienerziehung aufmerksam machen und Eltern sowie Pädagogen bei ihrer Aufgabe unterstützen. Die im Verband der Südwestdeutschen Zeitungsverleger zusammengeschlossenen Zeitungshäuser haben gemeinsam mit dem Staatsministerium Stuttgart Kriterien für ein Gütesiegel erarbeitet. Der SÜDKURIER ist Teil des Kindermedienlandes Baden Württemberg.

Mit seinen medienpädagogischen Projekten erfüllt er die Anforderungen und darf das Logo Kindermedienland Baden-Württemberg über seine Schulprojekte stellen: Schülerinnen und Schüler erhalten über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen an allen Schultagen eine Tageszeitung. Beim SÜDKURIER sind es sogar bis zu vier Wochen, und die Zeitungen werden auf Wunsch am Wochenende auch nach Hause geliefert.

  • Lehrerinnen und Lehrern werden Anleitungen und Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt, die den pädagogischen Ansatz des Zeitungsprojekts unterstützen.
  • Die Projektklassen werden von Redakteurinnen und Redakteuren besucht.
  • Es besteht die Gelegenheit zur Besichtigung der Zeitungsdruckerei in Konstanz.
  • Mit eigenen Beiträgen und ganzen Seiten in der Zeitung werden die Aktivitäten der Schüler dokumentiert und den Lesern wiederum die Sichtweise junger Menschen vermittelt.

Klasse!-Projekt an der Grund- und Werkrealschule Brigachtal

Die Bedeutung der frühen Tageszeitungslektüre kann Rüdiger Schulz vom Institut für Demoskopie Allensbach nur unterstreichen. Seine Mitarbeiter begleiteten die Bildungspartnerschaft des SÜDKURIER mit dem Gymnasium Engen über einen Zeitraum von zwölf Monaten. „Wer die Zeitung täglich liest, verbessert seine Allgemeinbildung", folgert Studienleiter Rüdiger Schulz aus den Befragungen der Schülerinnen und Schüler.

Die Zeitung wurde von den Jugendlichen als Hilfe im Unterricht wahrgenommen. Sie verbesserte ihr Verständnis für regionale und überregionale Themen aus Politik und Gesellschaft. Außerdem stärkte die Lektüre ihr Empfinden, Einfluss auf das Geschehen in ihrem Heimatort nehmen zu können. Rüdiger Schulz leitet aus dieser Untersuchung ab: „Sinnvolle Nutzung von Zeitung muss erlernt werden. Ein Zeitungsabonnement im Elternhaus ist eine Bildungsinvestition."

Diese Nachhaltigkeit des Projekts würdigte auch der Zeitungsweltverband WAN IFRA, der das Medienprojekt Klasse! des SÜDKURIER 2011 mit dem Sonderpreis im Wettbewerb Junge Leser auszeichnete.

Weitere Informationen:

www.suedkurier.de (Artikel)

www.suedkurier.de/klasse